Go to Top

Dienstunfähigkeitsversicherung

Dienstunfähigkeitsversicherung: BU für Beamte

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist grundsätzlich eine sinnvolle Ergänzung für jede Berufsgruppe, um im Fall der Fälle den Lebensstandard zu sichern. Beamte allerdings müssen auf einige zentrale Aspekte bei der Absicherung durch eine entsprechende Versicherung achten.

Berufsunfähig können Beamte nämlich grundsätzlich nicht werden. Da Beamte keinen Arbeitgeber sondern einen Dienstherren haben, ist die korrekte Bezeichnung für die gleiche Situation „dienstunfähig„. Da es sich nicht exakt um Berufsunfähigkeit handelt, kann es im Versicherungsbereich zu Besonderheiten kommen, auf die Beamten beim Abschluss einer BU Versicherung achten müssen.

Dienstunfähigkeit: Beamte mit Ruhegehalt

Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte

Für Beamte gibt es eine besondere Art der Absicherung: die Dienstunfähigkeitsversicherung

Beamte, die dienstunfähig werden, erhalten ein Ruhegehalt, welches von Hause aus zunächst nicht ausreichend den Lebensunterhalt deckt. Ausschlaggebend für die Höhe des Ruhegehaltes sind die bereits geleisteten Dienstjahre. Beamte, die noch keine vollen fünf Jahre Dienst geleistet haben, haben ein besonderes Problem, ihnen steht generell kein Ruhegehalt zu. Deshalb ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung, die mit der Berufsunfähigkeitsversicherung gleichzusetzen ist, besonders in den ersten Jahren sehr wichtig.

Meist handelt es sich bei den angebotenen Versicherungen um Berufsunfähigkeitsversicherungen, die eine spezielle Dienstunfähigkeitsklausel beinhalten. Diese Klausel muss bei Beamten fest im Vertrag verankert sein, da ansonsten die Versicherung im Falle einer Dienstunfähigkeit nicht zur Leistungserbringung verpflichtet wäre. Eine reine Berufsunfähigkeitsversicherung hat für Beamte keinen Zweck.

Nur wenige Anbieter mit Dienstunfähigkeitsversicherung

Die Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte wird in Reinform nur von wenigen Versicherungsunternehmen angeboten. Hier sollte der Beamte darauf achten, dass die Leistungen sich dem tournusmäßig ansteigenden Ruhegeld anpassen. Das Ruhegeld steigt mit der Zeit automatisch an. Daher sollte ein Versicherungsvertrag abgeschlossen werden, dessen Leistungen mit steigender Laufzeit sinken und entsprechend kostengünstiger ausfällt.

Beamte und Beamtenanwärter sollten eine Dienstunfähigkeitsversicherung abschliessen, die insbesondere die ersten 5 Jahre ihrer Dienstzeit voll abdeckt, da in dieser Zeit die staatliche Absicherung entfällt. Kann der Beamte davon ausgehen, dass nach Ablauf dieser fünf Jahre das Ruhegeld ausreichend hoch sein wird, so reicht eine Versicherungslaufzeit von 5 Jahren aus. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Versicherung eine Rentenzahlungszeit bis zum 65. Lebensjahr beinhaltet. Tritt nun innerhalb der ersten 5 Jahre der Fall der Dienstunfähigkeit ein, zahlt die Versicherung trotzdem bis zum 65. Lebensjahr weiter. Auch wenn der Vertrag eigentlich schon ausgelaufen ist.

Dienstunfähigkeitsversicherung Test: Stiftung Warentest

Um die für die eigenen Bedürfnisse gute und günstigste Dienstunfähigkeitsversicherung zu finden, können Beamte sich an den aktuellen Testergebnissen ernstzunehmender Test-Institute orientieren. So testen Verbrauchermagazin wie Stiftung Warentest in regelmäßigen Abständen auch Tarife für Beamte. Mehr Insider-Wissen bekommen Beamte auch, wenn sie sich mit den Test der eher auf Profis ausgerichteten Agentur Morgen & Morgen beschäftigen. Zudem bieten sich im Internet optimale Vergleichsmöglichkeiten, die den Beamten ein genau auf die persönliche Situation zugeschnittenes Angebot finden lassen.

Mittlerweile gibt es allerdings nur noch wenige Versicherungsanbieter, die die Dienstunfähigkeitsversicherung anbieten. Grundsätzlich können Beamte bei folgenden Anbietern eine Dienstunfähigkeitsversicherung erhalten:

[maxbutton id=“1″] Nicht alle Versicherer bieten jedem Beamten auch eine optimale Absicherung, da einige Anbieter nur eine eingeschränkte Dienstunfähigkeitsklausel anbieten. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Klausel, welche eben auf bestimmte Berufsgruppen wie Soldaten, Vollzugsbeamte der Polizei oder Richter abzielt. Daher müssen sich Beamte genau informieren, ob ihr Dienstbereich bei der Dienstunfähigkeitsversicherung erfasst ist. Eine Hilfe können auch Berusfunfähigkeitsversicherung Tests andere Berufsgruppen bieten.

Da es immer auf die persönliche Situation des Beamten ankommt, sollte ein aktueller Vergleich der Angebote mehrerer Versicherer gemacht werden. Nur so erhalten Beamte den Versicherungsschutz, den sie für ihre persönliche Lebenssituation benötigen.

[ratings]