Go to Top

Grundfähigkeitsversicherung

Grundfähigkeitsversicherung: Was ist das?

Eine Grundfähigkeitsversicherung schützt den Versicherungsnehmer vor finanziellen Verlusten aufgrund eines Verlustes von essentiellen Fähigkeiten wie hörensehenlaufentasten oder reden. Kommt es zu einem Verlust oder einer starken Beeinträchtigung einer Grundfähigkeit, so erhält der Versicherungsnehmer eine monatliche Rente. Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Zahlung der Rente nicht davon abhängig, ob anschließend noch ein Beruf ausgeübt werden kann oder nicht.

Leistungen der Grundfähigkeitsversicherung

Voraussetzung für die Zahlung einer monatlichen Rente ist, dass entweder drei weniger zentrale oder eine zentrale Grundfähigkeit für einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten verloren gehen oder stark beeinträchtigt sind.Zu den weniger zentralen Grundfähigkeiten gehört unter anderem die Fähigkeit zu sitzen, zu stehen, zu hören oder mit den Armen zu greifen.

Zentrale Grundfähigkeiten sind das Reden, Sehen sowie das Gebrauchen der Hände und die Fähigkeit sich zu orientieren. Kommt es zum Versicherungsfall, so erhält der Versicherungsnehmer eine monatliche Rente, deren Höhe bei Vertragsschluss vereinbart wird. Die Rente wird entweder über die vereinbarte Versicherungsdauer oder falls dies früher der Fall ist, bis zum Ende der Beeinträchtigung bezahlt.

Für wen ist Grundfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Der Abschluss einer Grundfähigkeitsversicherung bietet sich unter anderem für Personen an, die aufgrund ihres Berufes oder einer bestehenden Vorerkrankung (Stichwort Gesundheitsprüfung bei BU) keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können. Dazu kommt, dass eine Grundfähigkeitsversicherung in der Regel deutlich günstiger ist als eine Berufsunfähigkeitsversicherung. So bietet diese sich auch für Personen an, die sich eine spezielle Absicherung gegen eine Berufsunfähigkeit finanziell nicht leisten können. Dazu bietet die Grundfähigkeitsversicherung den Vorteil der einfacheren Beweisbarkeit einer eingeschränkten Grundfähigkeit. Eine 50-Prozent-Regel wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es hier nicht.

Eine Grundfähigkeitsversicherung sollte allerdings nur dann als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung genutzt werden, wenn diese aus einem bestimmten Grund nicht möglich ist. Da sich die Leistungen hier auf einen Verlust oder eine starke Beeinträchtigung der Grundfähigkeit beschränken, ist die Absicherung entsprechend geringer. So besteht beispielsweise kein Schutz, wenn der Beruf aufgrund einer psychischen Einschränkung nicht mehr ausgeübt werden kann. Des Weiteren sind auch sonstige Erkrankungen die eine Berufsausübung unmöglich machen durch die Grundfähigkeitsversicherung nicht abgesichert.

Grundfähigkeitsversicherung für Kinder

Da die Zahlung einer Rente bei der Grundfähigkeitsversicherung nicht abhängig von der Ausübung eines Berufs ist, kann diese auch für Kinder abgeschlossen werden. Wer im Kindesalter einer der wichtigen Grundfähigkeiten verliert, hat oftmals nicht die Möglichkeit später einem Beruf nachzugehen und so für sein eigenes Einkommen zu sorgen. Die meisten Anbieter haben spezielle Tarife für Kinder im Programm, die eine Absicherung bereits für eine günstige Prämie ermöglichen. Dazu kann die Versicherung auch von Hausfrauen abgeschlossen werden, um sich finanziell abzusichern.

Worauf man beim Abschluss achten sollte

Die Aufnahmekriterien für eine Grundfähigkeitsversicherung sind deutlich einfacher als bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung. So kann diese auch bei bestehenden Vorerkrankungen oder bei der Ausübung von besonders gefährlichen Berufen abgeschlossen werden. Die Höhe der Prämie hängt zum einen von der vereinbarten Rentenhöhe und zum anderen auch von der Versicherungsdauer ab. Einige Versicherungen bieten auch die Möglichkeit einer lebenslangen Rente. Dazu kann die Versicherung mit einer Dynamik ausgestattet werden, sodass sich die Rentenhöhe der aktuellen Preissteigerung anpasst. Versicherungsnehmer sollten genau darauf achten, ab wann bei einem Anbieter von einer Beeinträchtigung gesprochen wird. Einige Versicherungen gehen ab Erreichen der Pflegestufe 1 von einer Beeinträchtigung aus.

Ein Vergleich lohnt sich

Im Gegensatz zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist das Angebot hier deutlich geringer. Bisher bieten nur relativ wenige Assekuranzen eine Grundfähigkeitsversicherung an. Dennoch empfiehlt es sich, die Angebote der einzelnen Versicherungen genau miteinander zu vergleichen, vor allem wenn Sie keine Berufsunfähigkeitsersicherung abschließen können. Dies gilt sowohl was die Kosten wie auch die Leistungen und einzelnen Vertragsbedingungen betrifft. Kostenlose Informationen zum Thema Grundfähigkeitsversicherung finden Sie hier.